Papstwort vom 6.10.2018 an die Jugend

Papst Franziskus sagte am 6.10.2019 bei der Jugendsynode an die Jugendlichen: "Ich sage, das ist die erste Antwort. Geht euren Weg. Seid bewegte Jugendliche, die nach Horizonten schauen, nicht in den Spiegel. Stets vorwärts schauend, unterwegs und nicht auf dem Sofa sitzend."


in drei jahren durch die bibel ab 1.12.2018 - 29.6.2021

Mit den drei „Jahren der Bibel“, die in Österreich mit 1. Dezember begonnen haben und bis 29. Juni 2021 dauern sollen, darf ich auch auf unsere neue Serie der Bibelschule hinweisen. Es sind kurze biblischen Erklärungen zu den jeweiligen Sonntagsevangelien, die es auf unserer Homepage 

http://nazaret.juengergemeinschaft.at zu sehen und zu hören gibt.

Pater Pilar Clemens aus Wien


Sprachengesang / Charismen

http://www.kath.net//news/mobile/63637

Warum das Sprachengebet immer schön klingt

Charismatische Erneuerung und Nightfever sind wichtige Bestandteile der Kirche, spürbar vom Heiligen Geist bewegt und erfüllt - Kolumne von Claudia Sperlich


brief von Pfr. albert franck / dezember 2018

 Pfarrer Albert Franck

45, Hauptstrasse

L – 9370 Gilsdorf

Tel: 00352/803278

(von 7 :30-9 :00 u. von 16 :30-18 :00 Uhr) Fax: 00352/804967

 http://www.aubergededieu.lu  neue Videobotschaft vom 16.9.2018

LIEBER FREUND !

Ich bin so froh über jedes Zeugnis von Heilung und Befreiung in der Krankenandacht; dasselbe gilt für jedes Zeugnis, wie der Krankenbrief empfangen und gelesen wird, wie er kopiert und weitergereicht wird, und wie der Brief für viele Menschen zur Hilfe geworden ist.

 

In diesem Brief möchte ich Dich zum vertrauensvollen Gebet ermutigen. Der Herr lässt uns mitarbeiten über den Weg des gläubigen Herzensgebetes. Da, wo Dein Gebet sich ausrichtet am Willen Gottes, an den Verheißungen, die Gott uns in der hl. Schrift hinterlassen hat, dort kommt es zur Erhörung Deines Rufens zu Gott (1.Joh.5,14). Es ist das Rufen des Kindes zu seinem Vater: ein Kind, das seinen Vater liebt und ihm vertraut; ein Vater, der sein Kind liebt und ihm das Beste zur besten Zeit geben will; nicht Angst, sondern Liebe und Vertrauen; nicht Unglauben, sondern Glauben und Erwartung. Komm zu ihm, öffne Dein Herz und schütte Dein Herz aus: das, was Dich erfreut, wo Du einen Erfolg oder Sieg erlebt hast, wo Dir Schönes gelungen ist; sage ihm auch das, was nicht gelungen ist, wo Du Versagen und Niederlage erlebt hast, wo Du traurig, verzweifelt und deprimiert bist, wo Du krank oder abhängig bist.

Du brauchst nichts zu verstecken – selbst Deine Sünden und Deine Schuld nicht.

  • Du darfst ihm sagen, wo Du jemanden verletzt oder beleidigt hast; wo jemand Dich verletzt oder im Stich gelassen hat.
  • Du darfst ihm sagen, dass Du nicht mehr kannst und Du darfst ihm sagen, dass Du nicht mehr willst. Du brauchst ihm Deine Angst- und Verlassenheitsgefühle nicht zu verheimlichen.
  • Er sagt Dir: „Du darfst zu mir kommen mit allem, was dich besorgt und bedrängt.Du darfst voller Kühnheit kommen zum Thron der Gnade: dort wirst du Gnade, Barmherzigkeit und Hilfe in jeder Not empfangen“ (Hebr.4,16). 
  • Er sagt Dir:„Rufe mich an in deiner Not, dann will ich dir antworten und dir Großes und Unfassbares mitteilen, das du nicht kennst“ (Jer. 33,3,).

Ungläubige werden Dich nicht verstehen, vielleicht werden sie Dich wegen des Betens sogar auslachen und verspotten. Dir aber hat der Herr einen neuen Anfang gewährt. Die Gnade hat Dich gerettet. Der Herr hat Dich aus der Finsternis des Unglaubens in sein wunderbares Licht geführt. Dein Glaube wurde wach und er wuchs von Tag zu Tag. Ein neues Leben ist Dir geschenkt worden: ein Leben mit Gott. Deine Augen wurden für seine Gegenwart geöffnet, und Deine Ohren vernahmen des guten Hirten Stimme. Du hast angefangen, die wunderbaren Verheißungen Gottes in der Bibel zu lesen, und seinen Worten zu vertrauen. Gott ist nichts unmöglich. Er will Dir Gutes geben, wenn Du ihn darum bittest, denn „Siehe, des Herrn Arm ist nicht zu kurz, dass er nicht helfen könnte“ (Jes. 59,1). Diese und viele andere Verheißungen haben in Deinem Herzen Platz genommen, haben Deinem Glauben Wachstum gegeben und haben Deine Kühnheit und Deine Zuversicht auf Gottes Hilfe gestärkt.

 

Lieber Freund. Eine wichtige Stelle, wo ich mein Herz ausschütte und mich unter Gottes Hilfe stelle, ist das Kreuz. Ich schaue auf das, was mein Heiland aus Liebe für mich getan hat. Ich schaue auf seine Wunden, durch die wir geheilt wurden; auf sein Blut, durch das wir erlöst wurden. Ich schaue auf diese unbegrenzte und unendliche Liebe, die alles gegeben hat, und die nicht aufhört zu geben. Im Schauen auf meinen Erlöser, im Erflehen um sein Erbarmen und seine Hilfe weichen die Lasten von meinem Herzen. Wie oft durfte ich dies erleben! Er wartet auf unser Kommen. Es dürstet ihn, uns zu helfen. Sein Herz brennt noch immer aus Liebe zu uns.

 

Lieber Freund. Er hat Wege, Dir in Deiner Not zu helfen; glaube mir, er hat Lösungen, die Du nicht gefunden hast. Wer zu ihm kommt, wird nicht abgewiesen. Er wird auch Dich nicht abweisen, wer immer Du bist; er wartet auch auf Dich, der Du ihm aus dem Weg gegangen bist, oder der Du rückfällig in alte Schwachheiten geworden bist. Er nimmt sogar den auf, der, nachdem er alles vergeudet hat, als Verlorener nach Hause kommt. Der Herr gibt jedem eine neue Chance, er sagt Dir: Du sollst wieder sehen und hören können. Du sollst wieder gehen können.

 

Lieber Freund. Wage diesen Schritt im Glauben. Du wirst nicht enttäuscht, Du wirst nicht bestraft, Du wirst nicht abgewiesen. Im Gegenteil, Du wirst erleben, des Herrn Versprechen vergehen nicht. Sie sind zuverlässig, treu und ewig. Er wird Dir den Herzensfrieden und die Lebensfreude wiedergeben. Er wird Dir eine neue Lebensenergie geben. Er wird Dich zu einem Überwinder machen. Glaube mir, lieber Freund, Deine Tage in der Dunkelheit und in der Verzweiflung sind vorbei. Der Herr wird in Deinem Herzen Wohnung nehmen, und er wird aus Deinem Innern heraus Dein Leben verwandeln. Gib ihm diese Chance, gib ihm Eintritt in Dein Herz. Bete jetzt mit mir:

Herr Jesus, ich lade dich ein, komm zu mir; ich öffne dir meine Herzenstür.

Reinige mich durch dein heiliges Blut, verzeihe mir alle Sünden meines Lebens,

regiere du in mir und führe mich, ich will deine Wege gehen.

Heile und rette mich. Du bist mein Erlöser und Heiland. Ich glaube in meinem Herzen und bekenne es mit meinem Mund: Du bist auferstanden und lebst.

Ich will dich lieben und dir vertrauen. Nichts soll mich von dir scheiden. Amen.“

Ich wünsche Dir eine gesegnete Adventszeit, gnadenreiche Weihnachtstage; ein glückliches Neue Jahr 2019: ein Jahr mit Jesus als Herrn und Erlöser.

Dein Priester und Freund A.Franck


Bischof Jean-marie lovey, 29.3.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bischof Lovey sagte bei der Chrisammesse am 29. März 2018 in der Kathedrale von Sion: Glauben wir wirklich, dass es auf Erden nichts Grösseres und nichts Wichtigeres gibt als die heilige Eucharistie und das Sakrament der Versöhnung? Wir wollen heute in unsere Pfarreien zurückkehren mit diesem blick des Glaubens. Zusammen mit meiner Pfarrei mache ich die Eucharistie zum Zentrum ihres Lebens. Gott will seine Gegenwart des Heiles und der Liebe errichten für diesen kleinen Teil der Welt, für mein Dorf, für mein Quartier.


Jugendsynode in Rom


5.1.2018 mission manifest - die 10 thesen!